Neue intermodale Technologie zur Einweihung des Abschnitts Düsseldorf-Wien
News

Neue intermodale Technologie zur Einweihung des Abschnitts Düsseldorf-Wien

Seit Anfang April hat FERCAM einen neuen intermodalen Abschnitt für den Verkehr zwischen Deutschland und Österreich aktiviert. Die Linie wird mit Helroms innovativem Megaswing verwaltet, einem System für eine Vielzahl von Anhängertypen, das die Modalhor-Methode verwendet, um eine hohe Effizienz in der Lade- und Entladephase zu gewährleisten.
"Wir wussten, dass ein weit verbreitetes Interesse an der Entwicklung dieser Achse besteht, die für den Handel mit an Österreich angrenzenden Ländern, insbesondere Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik von entscheidender Bedeutung ist. Mehrere Kunden haben bereits davon profitiert", erklärt Peter Stadtmann, Regional Manager. "Wir gehören zu den ersten Unternehmen, die das neue Helrom Trailer Rail-System getestet haben, und wir sind sehr zufrieden damit. Wir beabsichtigen, das intermodale Angebot so weit wie möglich zu erweitern, eine effiziente und wettbewerbsfähige Transportlösung, die eine bedeutende Reduzierung der CO2-Emissionen ermöglicht. Deshalb wollen wir diese Route in naher Zukunft volumenmäßig weiterentwickeln."

Die Helrom-Technologie stellt gegenüber den Vorteilen des RoLa-Modus (Rollende Landstraße oder rollende Autobahn) eine Weiterentwicklung dar. Tatsächlich ermöglicht es den Transport kompletter Anhänger ohne Zugmaschine, somit sind die Fahrer frei, sich um andere Transporte zu kümmern. Die Anhänger werden dank dieser Technologie, die die horizontale Bewegung des Eisenbahnwagens ermöglicht, sehr schnell be- und entladen, somit wird keine zusätzliche Infrastruktur oder Kran benötigt. Während des Ladens werden die Hydraulikstützen abgesenkt, der Anhänger rückwärts zur Plattform gefahren und dort verankert, die Zugmaschine wird dann ausgekuppelt und kann das Terminal verlassen. Der Vorgang, der zum Herunterladen in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt wird, dauert insgesamt etwa 3 Minuten.

"Die Möglichkeit, Terminals ohne Kran einzusetzen, ist ein wesentlicher Vorteil, der neue, noch unerforschte Betriebsszenarien ermöglicht. Die Intermodalität stellt für FERCAM eine wichtige Säule dar, um die ökologischen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, insbesondere wenn sie durch technologische Innovation und Verbesserung der Infrastruktur unterstützt wird", kommentiert Stadtmann.

Das aktuelle Programm umfasst 3 wöchentliche Abfahrten in beide Richtungen, Dienstag, Donnerstag und Samstag ab Wien - Montag, Mittwoch und Freitag ab Düsseldorf. Die Transitzeit beträgt 23 Stunden und es können alle Arten von Hängern können transportiert werden, ob kranfähig oder nicht, einschließlich Megatrailern und Kühlanhängern.

Dieser neue Service wird von den Niederlassungen FERCAM Troisdorf und Busto Arsizio angeboten. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Stefano Mastinu - stefano.mastinu@fercam.com +49 2241 8780119 / +49 152 09357089
Thomas Neureiter - thomas.neureiter@fercam.com +49 2241 8780117 / +49 172 8888807
Aldo Malfasi - aldo.malfasi@fercam.com +39 0331 383878 / +39 342 6466504
OK Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen